Archiv für März 2008

Werbung, furchtbar im Arsch.

Montag, 31. März 2008

Es gibt normale Werbefachleute und es gibt die Vollprofis von Werbetechnik Dick in Köln:

arsch2.jpg

Nein, da hat nicht irgendein obzöner Betrunkener einen Aufkleber zwischen die Arschbacken geklebt, „das soll so sein“.

EURUKO 2008: Native Extensions

Sonntag, 30. März 2008

fish.png

You were expecting cats?

Here are the code examples in case you want to try them out yourself.

Here is a copy of the slides, unfortunately, they’re quiet huge at the moment, I’ll try to get smaller one as soon as I figure out keynote…

Suggestions from the audience

  • Ruby Hacking Guide : more detailed information about Ruby internals.
  • RubyInline : allows you to write C code in the middle of Ruby code
  • Somebody said the videos of the talks would be put up here
  • Dr. Nic was kind enough to write a generator to handle native extensions for his newgem tool. newgem is definitely worth trying out, it generates a LOT of boiler plate, which is sort of overwhelming. But it’s more fun to figure out what his tool does than to type boilerplate code.

Arguments vs. Parameters

Mittwoch, 19. März 2008

Just friendly reminder from the language police. The terms argument and parameter aren’t synonyms. Parameters are the variables declared in a function definition, as in:

    void range(int to, int from)

„the function range has two int parameters named to and from„. Arguments on the other hand are the values being passed in when the function is called:

    range(0,x)

„the function range is being called with the arguments 0 and x.“

Neues vom Tibet

Montag, 17. März 2008

Pranken wie ein Klodeckel
Heiner Brand („Handball Manager 4“) spricht sich jetzt in einem großen Spiegel-Online-Gespräch gegen ein Olympia-Boykott aus Anlass der Unruhen im Tibet aus. Ihm ist das 1980 mit der Olympiade in Moskau schon einmal passiert. Sein Argument:

„Wir soffen uns 1980 gerade auf Vatertagstour durch Gummersbach, da habe ich von dem Boykott erfahren. Das hat mir im Ernst den ganzen Vatertag verdorben. Da war die Kacke am Dampfen. Ein Boykott bringt garnichts, abgesehen davon, dass darunter auch die chinesischen Prostituierten zu leiden haben, die wir schon durchgebucht haben fürs Mannschaftshotel.“

Das ganze Interview:
http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,541949,00.html